Bereichsnavigation
Klickpfad
Inhalt

Wie kann man mit Tagesgeld sparen?

Auf Tagesgeldkonten können Gelder verzinst und mit täglicher Verfügbarkeit angelegt werden. Kündigungsfristen wie beim Sparbuch gibt es nicht. Für den alltäglichen Zahlungsverkehr sind Tagesgeldkonten aber ungeeignet, da Überweisungen auf fremde Konten oder die Abbuchung von Lastschriften für gewöhnlich ausgeschlossen sind. Vielmehr kann das Guthaben in der Regel nur über ein bei der Kontoeröffnung benanntes (Giro-)Konto des Anlegers abgerufen werden.

Ein Tagesgeldkonto – das bessere Sparbuch?

Die Verzinsung eines Tagesgeldkontos kann höher als bei einem Sparbuch sein, muss es aber nicht. Wie hoch der Zinssatz genau ist, richtet sich nach dem aktuellen Tagesgeldzinssatz. Dieser orientiert sich in der Regel an der allgemeinen Zinssituation.

Nach der Logik der Geldanlage, wie sie z.B. im magischen Dreieck aus Rentabilität, Liquidität und Sicherheit dargestellt werden kann, müsste ein Tagesgeldkonto, das tägliche Verfügbarkeit garantiert, immer weniger Zinsen abwerfen als ein Sparkonto mit seinen festgelegten Kündigungsfristen. Ist die Verzinsung trotzdem höher, sind häufig andere Gründe im Spiel, wie z.B. Werbung. So gelten besonders günstige Tagesgeldangebote oftmals nur für Neukunden und meist auch nur für einen Zeitraum von wenigen Monaten.

Wechselbereitschaft vorausgesetzt

Vorteil bei allen Tagesgeldkonten ist also die tägliche Verfügbarkeit. Darüber hinaus unterliegt auch das Tagesgeld der gesetzlichen Einlagensicherung mit bis zu 100.000 Euro pro Person und zusätzlich ggf. dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken, sofern die Bank hierin Mitglied ist.

Als nachteilig erweist sich, dass Banken den Zinssatz jederzeit nach „billigem Ermessen“, also weitgehend im eigenen geschäftspolitischen Ermessen, ändern können – nach oben wie nach unten. Um die Vorteile des Tagesgeldes richtig nutzen zu können, sollte also die Bereitschaft vorhanden sein, öfter einmal den Anbieter zu wechseln.

Positiv

  • Tagesaktuelle Verzinsung, die zum Teil über der eines Sparbuchs liegt
  • Täglich verfügbar
  • Keine Kündigungsfristen
  • Unterliegt der gesetzlichen Einlagensicherung

Negativ

  • Nutzung für den Zahlungsverkehr üblicherweise ausgeschlossen
  • Gelder können in der Regel nur auf ein bei der Kontoeröffnung benanntes (Giro-)Konto des Anlegers abgerufen werden
  • Zinssatz kann von den Banken jederzeit angepasst werden

Die Vor- und Nachteile der Anlageform Tagesgeld.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was bedeuten die
wichtigsten Begriffe
der Geldanlage?

zum Vokabular

Wie viel Geld bleibt
mir im Monat zum Anlegen?

zum Rechner