Bereichsnavigation
Klickpfad
Inhalt

Was versteht man unter Mobile Payment?

Unter Mobile Payment versteht man im weitesten Sinne alle Bezahlungen, die über das Smartphone abgewickelt werden können. Für Zahlungen im stationären Handel wird die gleiche Technologie (Nearfield Communication = NFC) wie bei kontaktlosen Zahlungskarten genutzt. Dabei wird das Smartphone einfach an das Zahlungsterminal beim Händler gehalten und per PIN oder TouchID freigegeben. Prominente Beispiele hierfür sind Apple Pay oder Android Pay. In Deutschland gibt es bislang nur vereinzelt Mobile Payment-Angebote. Ein Beispiel dafür ist z.B. die auf Android-Smartphones basierte Bezahlapp „Boon“.

ZahlungsformBeschreibungSicherheit
girocard
(ehemals EC-Karte)
  • Verfügungen am Geldautomaten sowie Zahlung an elektronischen Kassen
  • GeldKarte-Chip kann mit bis zu 200 Euro aufgeladen und zur Zahlung von Kleinstbeträgen eingesetzt werden
  • Persönliche PIN erforderlich
  • Sperrfunktion bei Missbrauch
Kreditkarte
  • Weltweit bargeldlos zahlen, unabhängig von der jeweils geltenden Währung
  • Einsatz in Geschäften, Hotels, im Internet, bei Mietwagenfirmen u. v. m.
  • PIN beim Abheben am Automaten erforderlich
  • PIN zunehmend auch in Geschäften im In- und Ausland erforderlich
  • Sperrfunktion bei Missbrauch
SEPA-Überweisung
  • Per Anweisung wird das eigene Konto belastet und der Betrag auf ein anderes Konto gutgeschrieben
  • Bedingt stornierbar
Internationale Überweisung
  • Innerhalb des SEPA-Raumes und in Euro: SEPA-Überweisung mit der IBAN
  • Außerhalb des SEPA-Raumes oder Überweisung in Fremdwährung: IBAN und ggf. BIC erforderlich
  • Bedingt/nur schwer stornierbar
SEPA-Basislastschrift
  • Zahlungspflichtiger und Zahlungsempfänger vereinbaren schriftlich ein sogenanntes „Mandat” Über das Mandat werden die Gläubiger ID* und die Mandatsreferenz mitgeteilt. Damit lässt sich der Einzug eindeutig zuordnen. Dem Zahlungspflichtigen wird vor dem Einzug mitgeteilt, zu welchem Termin der Lastschrifteinzug erfolgt.
  • Unkompliziert rückgängig zu machen, während einer Widerrufsfrist von acht Wochen
SEPA-Dauerauftrag
  • Beauftragung, Überweisungen regelmäßig auszuführen, z. B. für monatliche Mietzahlungen
  • Bedingt stornierbar
Online-Bezahlsysteme
  • Abwicklung von Zahlungen bei Online-Shops durch paydirekt
  • Verschlüsselung der Daten
  • Angebot des Käuferschutzes
  • Verkäufer erhalten eine Zahlungsgarantie
  • Bezahlverfahren anderer Dienstleister z.B. PayPal oder SOFORT Überweisung
  • Datenschutz, Verschlüsselung oder Käuferschutz: je nach Anbieter ggf. abweichend
Mobile Payment
  • Bezahlen per Handy oder Smartphone: zunehmende Akzeptanz
  • Bestätigung durch Eingabe einer Identifikationsnummer oder mittels Fingerprint

Die wichtigsten Zahlungsmethoden im Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was bedeuten die
wichtigsten Begriffe
des Zahlungsverkehrs?

zum Vokabular

Was rät der Profi beim Zahlen im Internet?

zu den Profi-Tipps