Bereichsnavigation
Klickpfad
Inhalt
Symbol Glühbirne

Worauf sollte ich bei der Immobilienfinanzierung achten?

1. Unterschreiben Sie nur, was wirklich verstanden wurde!

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet …“ Kreditnehmer sollten nur jene Verträge unterschreiben, die sie tatsächlich und bis hin zum Kleingedruckten verstehen. Erklärt der Finanzierungsberater die Konditionen nicht so, dass sie dem Kreditnehmer einleuchten, sollte nachgefragt werden.

2. Nutzen Sie Niedrigzinsphasen.

Wichtig auch: Bei großen und langfristigen Finanzierungen bringen schon minimale Zinsunterschiede bedeutende Summen hervor. Kreditnehmer sollten mit mehreren potenziellen Kreditinstituten verhandeln. Bei der Aufnahme des Kredits spielt auch das Timing eine wesentliche Rolle: In Niedrigzinsphasen lohnt es sich, eine lange Zinsbindungsfrist zu vereinbaren. Die Zinsen sind in der Regel niedriger, wenn das Wirtschaftswachstum abflaut und die Notenbanken die Leitzinsen senken.

3. Rechnen Sie beim Bau eines Hauses mit Unwägbarkeiten.

Beim Bau eines Hauses passieren unvorhersehbare Ereignisse – und daraus folgen ungeplante Ausgaben in oft erheblicher Höhe. Für diese sollte vorsichtshalber ein finanzieller Puffer berücksichtigt werden. Um das Risiko von zusätzlichen Ausgaben zu minimieren, ist es ratsam, sich vorab über die am Bau beteiligten Firmen, wie Generalunternehmer oder Baufirma, gründlich zu informieren und auf deren Solidität zu achten.

4. Stellen Sie einen Eigenkapitalanteil von mindestens 30 Prozent bereit.

Selbst wenn der Kreditgeber eine hundertprozentige Finanzierung der Immobilie übernehmen würde, sollte der Kreditnehmer noch einmal kritisch darüber nachdenken: Eine so hohe Fremdfinanzierung ist teuer. Als Richtgröße für eine solide Finanzierung gilt ein Eigenkapitalanteil von 30 Prozent.

5. Legen Sie besonderen Wert auf die Lage der Immobilie.

Die Lage ist das wichtigste Kriterium bei einem Immobilieninvestment – auch deshalb, weil sie einen Wertzuwachs bei Verkauf ermöglicht. Wer eine Immobilie nicht zur Eigennutzung, sondern zur Vermietung erwirbt, sollte außerdem auf die Solvenz seiner potenziellen Mieter achten.

6. Kalkulieren Sie Mietausfallzeiten ein.

Bei einem Mieterwechsel können immer Mietausfallzeiten entstehen. Diese sollten beim Finanzierungsplan immer mit einkalkuliert werden.